de German

  • Zugewinn-Ausgleich

    • 26. November 2017
    • Posted By : Christian Kah
    • Kommentare deaktiviert für Zugewinn-Ausgleich

    Scheidung und Ausgleich des Zugewinns

    Im Rahmen des Scheidungsverfahrens kann der sogenannte Zugwinnausgleich erfolgen.
    Gut zu wissen ist, dass man das während der Ehe erwirtschaftete Vermögen, schon aus Kostengründen, besser außerhalb des gerichtlichen Scheidungsverfahrens aufteilt.
    Gelingt dies nicht, kann die Durchführung des Zugewinnausgleiches bei Gericht beantragt werden.
    Es handelt sich dann um eine sog. Folgesache der Ehescheidung, die aber nur auf Antrag eines oder beider Eheleute überhaupt ein Thema wird.

    Im Rahmen des Zugewinnausgleiches haben sich die Eheleute gegenseitig Auskunft über deren Anfangs- und Endvermögen zu erteilen.
    Stichtag für das Anfangsvermögen ist der Tag der standesamtlichen Eheschließung.
    Stichtag für das Endvermögen ist der Tag, an dem einem der Ehegatten der Scheidungsantrag des anderen durch das Familiengericht zugestellt wird.

    Nun bildet man bei beiden Eheleuten die Differenz zwischen End- und Anfangsvermögen und teilt diese durch 2.
    Der Ehegatte mit dem geringeren Zugewinn hat dann Anspruch auf eben diese Hälfte der Zugewinnsdifferenz gegen den anderen Ehepartner.

    Beispiel für den Zugewinnausgleich

    Der Ehemann besitzt zum Zeitpunkt der Heirat € 5.000, zum Zeitpunkt der Scheidung hat er aus Berufstätigkeit (Arbeitslohn) ein Vermögen von € 25.000 angesammelt.
    Die Ehefrau besaß zu Beginn der Ehe € 8.000 und zum Zeitpunkt der Scheidung € 10.000, da sie während der Ehe nur wenig Geld dazuverdienen bzw. auf andere Weise dazugewinnen konnte:

    Der Zugewinn des Ehemanns beträgt somit: € 25.000 – € 5.000 = € 20.000
    Der Zugewinn der Ehefrau beträgt: € 10.000 – € 8.000 = € 2.000
    Die Differenz der Zugewinne beträgt: € 20.000 – € 2.000 = € 18.000

    vereinfachtes Ergebnis:
    Die Ehefrau kann vom Ehemann die Hälfte dieser Differenz (€ 18.000 : 2 = € 9.000) als Ausgleich für ihre während der Ehe erbrachten (unbezahlten) Leistungen verlangen.

    Lesen Sie auch unsere Antwort in den FAQ zum Thema: Verjährung beim Zugewinnausgleich

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...

Ihre gratis Frage an uns:

Gratis Rechtsberatung

Kostenvoranschlag Online-Scheidung

Kostenvoranschlag Online-Scheidung Widget

Frag-Kah.de – smarte Rechtsberatung

smarte Rechtsberatung mit Frag-Kah.de
%d Bloggern gefällt das: