Verzicht auf Versorgungsausgleich

Frage zur Scheidung

Guten Tag, mein Mann und ich sind seit 10 Monaten getrennt und wollen uns einvernehmlich scheiden lassen. um die Verzögerung durch den Versorgungsausgleich zu umgehen, möchten wir diesen bei einem Notar ausschließen lassen , ebenso wie Unterhaltszahlungen. Ist dies für eine schnellere Scheidung zuträglich oder nicht nötig?

Antwort vom Experten

Wenn man auf den Versorgungsausgleich verzichtet, dauert die Scheidung lediglich 1-2 Monate.
Mit Versorgungsausgleich sind mittlerweile Verfahren von über einem Jahr keine Seltenheit mehr.
Der Unterhaltsverzicht hat dagegen keinen Einfluss auf die Scheidungsdauer, kann aber auch im Scheidungstermin zu Protokoll erklärt werden.
Da gilt auch für den Verzicht auf den Versorgungsausgleich, wobei dann ein 2. Rechtsanwalt im Scheidungstermin benötigt wird.
Die Kosten dafür sind aber zumeist geringer, als die eines Notars.
Ich empfehle Ihnen daher, den Verzicht auf Unterhalt und Versorgungsausgleich im Scheidungstermin unter Beteiligung eines 2. Rechtsanwaltes zu erklären.
Den 2. Rechtsanwalt organisieren wir stest für unsere Mandanten zum günstigen Pauschalpreis.

Expertenrat kostenlos

Hinweis:

Sie haben konkrete Fragen? Nutzen Sie unsere günstige Online-Beratung und sparen sich den Weg zum Anwalt. Sie erhalten die schriftliche Beratung ganz bequem per E-Mail.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren